LAUFENDE VERFAHREN | FERTIGGESTELLTE VERFAHREN

laufende Verfahren

Aufstellung eines Bebauungsplans Gemarkung Spechtritz

Der Stadtrat der Stadt Rabenau hat am 29.04.2019 in öffentlicher Sitzung beschlossen, einen Bebauungsplan für die Flurstücke 45/1, 65/2 und 65/3
der Gemarkung Spechtritz gemäß § 13 b BauGB im beschleunigten Verfahren ohne Durchführung einer Umweltprüfung nach § 2 Absatz 4 BauGB aufzustellen. Im Flächennutzungsplan der Stadt Rabenau ist dieser Bereich als geplante gemischte Baufläche dargestellt.
Der künftige räumliche Geltungsbereich befindet sich an der Straße Zum Mühlfeld und ist im folgenden Kartenausschnitt ersichtlich:

 

 

 

 

 

Mit der Aufstellung des Bebauungsplans sollen die planungsrechtlichen Voraussetzungen für Wohnbebauung geschaffen werden.

Rabenau, 10.05.2019
Paul
Bürgermeister

Öffentliche Bekanntmachung Öffentliche Auslegung des Entwurfs Bebauungsplan Talblick an der Obernaundorfer Str. (Flurstück 401 und 405)

Der Stadtrat der Stadt Rabenau hat am 27. August 2018 in öffentlicher Sitzung die zur frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit und der Träger öffentlicher Belange eingereichten Stellungnahmen zum Vorentwurf des B-Planes Talblick abgewogen. Der daraus resultierende Entwurf des Bebauungsplanes Talblick an der Obernaundorfer Straße (Flurstück 401 und 405), bestehend aus der Planzeichnung, dem Teil B-Textliche Festsetzung und der Begründung mit integriertem Grünordnungsplan (Stand Juli 2018) und Umweltbericht wurde in dieser Sitzung ebenfalls gebilligt und die Beteiligung der Öffentlichkeit nach § 3 Abs. 2 BauGB und die Beteiligung der Träger öffentlicher Belange nach § 4 Abs. 2 BauGB beschlossen. Dies erfolgte im Zeitraum September - Oktober 2018. Durch die erneute Abwägung kam es zu Änderungen bzw. Konkretisierungen des Entwurfs, die die Grundzüge der Planung nicht berühren und für die erneute Anhörung zum geänderten Entwurf findet der § 4a Abs. 3 BauGB Anwendung und erfolgt im verkürzten Verfahren.
Der rechtskräftige Flächennutzungsplan der Stadt Rabenau weist den Geltungsbereich als geplante Wohnbaufläche aus. Entsprechend § 8 Abs. 2 BauGB ist daher sichergestellt, dass der Bebauungsplan aus dem Flächennutzungsplan entwickelt wird.
Für den Geltungsbereich (siehe Kartenausschnitt) sind 3 Wohngebiete und deren Erschließung geplant. Im Wohngebiet 1 wird die Möglichkeit bestehen, Mehrfamilienhäuser zu errichten, um das geringe Angebot an Mietwohnungen mit 3 bis 4 Räumen zu verbessern. In den Wohngebieten 2 und 3 ist der Bau von Einfamilienhäusern vorgesehen. Das Gebiet soll zur Obernaundorfer Straße und nach Norden eingegrünt werden, um den Ortsrand harmonisch zu gestalten.

 

 

 

Die Planzeichnung, der Teil B-Textliche Festsetzung und die Begründung mit integriertem Grünordnungsplan sowie der Umweltbericht (Entwurf, Stand Januar 2019) liegen in der Zeit vom 18. März bis einschließlich 01. April 2019 im Bauamt der Stadtverwaltung Rabenau (2. OG), Markt 3, 01734 Rabenau, während der Dienststunden öffentlich aus.
Die Dienststunden sind
Montag/Mittwoch/Donnerstag: 7:00 - 16:00 Uhr
Dienstag: 7:00 - 18:00 Uhr
Freitag: 7:00 - 12:00 Uhr.
Zusätzlich werden die Unterlagen gemäß § 4a Abs. 4 BauGB auf der Homepage der Stadt Rabenau unter www.stadt-rabenau.de und in das zentrale Internetportal des Landes Sachsen unter www.bauleitplanung.sachsen.de eingestellt.
Während der Beteiligung besteht allgemein die Möglichkeit, Einsicht in die Planunterlagen des Bebauungsplanes zu nehmen und Stellungnahmen schriftlich oder elektronisch bei der Stadtverwaltung Rabenau, Markt 3, 01734 Rabenau abzugeben oder während der Sprechzeiten im Bauamt der Stadtverwaltung Rabenau (2. OG), Markt 3, 01734 Rabenau, zur Niederschrift vorzubringen. Stellungnahmen können gemäß § 4a Abs. 3 BauGB nur zu den geänderten oder ergänzten Teilen abgegeben werden.
Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben.
Ferner wird darauf hingewiesen, dass ein Antrag auf Normenkontrolle nach § 47 VwGO unzulässig ist, soweit mit ihm Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen der Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können.
Im Rahmen der Auslegung sind zusätzlich die folgenden umweltbezogenen Informationen gemäß § 3 Absatz 2 Satz 2 des Baugesetzbuches (BauGB) verfügbar:
Informationen zum Istzustand der Schutzgüter Tiere und Pflanzen, Schutzgut Boden, Schutzgut Fläche, Schutzgut Wasser, Schutzgut Luft und Klima, Schutzgut Landschaft und Erholungspotential und Schutzgut Mensch (Lärm/ Sicherheit) und zu Bau-, anlagen- und betriebsbedingte Auswirkungen zu den genannten Schutzgütern befinden sich im Teil C.1 Umweltbericht zum Bebauungsplan "Wohngebiet Talblick an der Obernaundorfer Straße" (Flurstück 401 und 405) mit integriertem Grünordnungsplan Umweltbezogene Informationen zum Schutzgut Tiere, Pflanzen und biologische Vielfalt
 Teil C.1 Umweltbericht zum Bebauungsplan "Wohngebiet Talblick an der Obernaundorfer Straße" (Flurstück 401 und 405) mit integriertem
Grünordnungsplan, darin ebenfalls enthalten, die Vergleichende Gegenüberstellung von Eingriff und Kompensation mittels Naturschutzrechtliche Eingriffsregelung (S. 26-29) Verfasser: Büro Neuland - Landschafts- und Freiraumplanung, Regionalmanagement , Oppach vom September 2017
Umweltbezogene Informationen zum Schutzgütern Boden und Wasser
 Geotechnischer Bericht zu den Baugrund- und Gründungsverhältnissen, Obernaundorfer Straße, 01734 Rabenau, Verfasser: IBU Coswig Ingenieurbüro für Baugrund und Umwelttechnik, Coswig vom 04.09.2017
 Planung für Straßenbau und Erschließungsplanung zum B-Plan "Talblick an der Obernaundorfer Straße", Verfasser: Bauingenieure GmbH Dresden, Dresden vom Dezember 2018

Rabenau, 15.02.2019
gez. Paul Bürgermeister

1 Teil A Planteil 01-2019
2 Teil B Festsetzungen 01-2019
3 Teil C Begründung 01-2019
3.1 Teil C Begründung_Anlage 1_Geotechnischer-Bericht
4. Teil C.1 Umweltbericht 01-2019
Anlage 2 - alle Unterlagen

Bebauungsplan Wohnbebauung Oelsa Kirchstraße (Teilflächen der Flurstücke 17/7 und 231/5 der Gemarkung Großoelsa)

Der Stadtrat der Stadt Rabenau hat in seiner öffentlichen Sitzung am 24. September 2018 den Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan Wohnbebauung Oelsa Kirchstraße für die Teilflächen der Flurstücke 17/7 und 231/5 der Gemarkung Großoelsa gemäß § 2 Abs. 1 BauGB gefasst. Mit diesem Bebauungsplan soll die Errichtung von Wohnbebauung im Anschluss an die vorhandene Bebauung ermöglicht werden.

Alle Informationen finden Sie hier:

 

fertiggestellte Verfahren

Öffentliche Bekanntmachung Satzungsbeschluss des Bebauungsplans für das Flurstück 50/30 der Gemarkung Kleinoelsa

Der Stadtrat der Stadt Rabenau hat am 11.02.2019 in seiner öffentlichen Sitzung den Bebauungsplan für das Flurstück 50/30 der Gemarkung Kleinoelsa als Satzung beschlossen. Maßgebend ist die Planzeichnung des Bebauungsplans und die Begründung mit Stand August 2018 mit redaktionellen Änderungen durch die Abwägung vom 11.02.2019. Der Planbereich ist in folgendem Kartenausschnitt dargestellt:

 

 

 

 

 

Der Bebauungsplan für das Flurstück 50/30 der Gemarkung Kleinoelsa, tritt mit dieser Bekanntmachung in Kraft (§ 10 Abs. 3 BauGB).
Der Bebauungsplan mit Begründung kann im Bauamt der Stadt Rabenau, 2. OG, Markt 3, 01734 Rabenau während der üblichen Dienststunden eingesehen werden. Jedermann kann den Bebauungsplan einsehen und über seinen Inhalt Auskunft verlangen. Auf die Vorschriften des § 44 Abs. 3 Satz 1 und 2 BauGB über die Fälligkeit etwaiger Entschädigungsansprüche, deren Leistung schriftlich beim Entschädigungspflichtigen zu beantragen ist, und des § 44 Abs. 47 BauGB über das Erlöschen von Entschädigungsansprüchen wird hingewiesen.
Es wird darauf hingewiesen, dass eine Verletzung der im § 214 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1-3 des BauGB bezeichneten Verfahrens- und Formvorschriften, eine Berücksichtigung des § 214 Abs. 2 beachtliche Verletzung der Vorschriften über das Verhältnis des Bebauungsplans und des Flächennutzungsplans oder aber nach § 214 Abs. 3 Satz 2 BauGB beachtlicher Mangel des Abwägungsvorgangs nur beachtlich werden, wenn sie innerhalb eines Jahres seit dieser Bekanntmachung schriftlich gegenüber der Stadt geltend gemacht worden sind. Der Sachverhalt, der die Verletzung von Rechtsvorschriften oder den Mangel des Abwägungsvorgangs begründen soll, ist darzulegen.
Rabenau, 08.03.2019
gez. Paul
Bürgermeister

Begründung 09.01.2019
Planzeichnung 09.01.2019
Verfahrensvermerke