Skip to content

Sonderausstellungen im Deutschen Stuhlbaumuseum

Kaufrausch Rabenau – Geschichten von Tante Emma und allerlei Läden

  29.11.2020 – 28.03.2021 -> verlängert

Kaufrausch? in Rabenau? Heute mutet das Wort provokant an, wenn man betrachtet wie viele – oder besser – wie wenige Einzelhändler noch im Ort existieren. Dass vor allem in den letzten Jahren gleich mehrere bekannte und beliebte Geschäfte aufgaben, war Anlass, einmal genauer auf das Thema Einkaufen in Rabenau zu blicken.

Für die Ausstellungsmacher im Rabenauer Stuhlbaumuseum war es leichter gesagt als getan.

Über Monate haben mehrere engagierte Mitstreiter und Rabenauer Bürger Daten zu den Verkaufsläden aus der Vergangenheit recherchiert, historische Fotos und Dinge zusammengetragen und Texte verfasst. Eigentlich braucht man Jahre, um zu solch einem Thema umfassend zu recherchieren. Hier mussten Wochen reichen und schnell wurde klar: Vollständigkeit ist Illusion. Deshalb gibt die Ausstellung auf 80 m² nur einen Einblick in das Kaufverhalten der Bürger des kleinen Städtchens Rabenau, eine Übersicht zu wichtigen Geschäften des Ortes und zeigt eine Auswahl, die auf das Stadtgebiet Rabenau begrenzt ist, die Ortsteile also nicht einbezieht.

Immerhin wird an bekannte Läden erinnert und es wird deutlich, wie viele Geschäfte es einmal gab. Dank einer Vielzahl von Objekten aus Museumsfundus und Privatbesitz Rabenauer Bürger, sowie dem großen Engagement des Museumsteams, allen voran Gabi Eichelmann, ist eine Nostalgieschau gelungen, die sicher gefällt und zum Erinnern anregt.

HERZLICHES DANKESCHÖN AN ALLE LEIHGEBER UND HELFER!

_________________________________________________________________

Dreihandmalerei – eine Ausstellung, die Inklusion lebt - von und mit Annett Bouchard+Katleen Hoffmann

  Oktober 2020 – Februar 2021 -> verlängert

Im Jahr 2016, vor mittlerweile knapp vier Jahren, verletzte sich die junge promovierte Ärztin Katleen Hoffmann bei einem Skiunfall schwer. Dem Unfall folgten eine Operation, eine Hirnembolie und schließlich das Wachkoma. Seither arbeitet Kati mithilfe von Ärzten, Therapeuten, ihrer Familie und engen Freunden jeden Tag daran, sich ihren Weg ins Leben zurück zu bahnen. Katis Bewegungsfähigkeit ist massiv eingeschränkt, doch unermüdlich trainiert sie ihre Muskulatur, mit dem Ziel, diese wieder selbstständig ansteuern zu können.
Bis zu jenem Zeitpunkt hatte Annett  Bouchard keinerlei Kontakt zu Wachkoma-Patienten. Daher begegnete sie dieser neuen Herausforderung einerseits mit großer Neugier, gleichermaßen aber auch mit Respekt und einer riesigen Portion Unwissenheit. Gemeinsam begannen sie sich an die Arbeit heranzutasten.
Wie viel Potential das gemeinsame Malen birgt, offenbarte sich bereits kurze Zeit später.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch live und im Internet unter: http://www.deutsches-stuhlbaumuseum.de

Holz-Kabinett

Das Holz-Kabinett im Stuhlbaumuseum unter dem Titel „Holz- Faszination und Nutzen“ wieder geöffnet.
Neben dem Teil der Ausstellung „Holz in seiner Schönheit und Vielfalt“ sehen Sie auch eine Holzsammlung von Harald Türke, erfahren Wissenswertes zu Xylotheken, und dürfen sich durch Kunstwerke, Grafik, Fotografie und didaktisches Material an der Faszination des Holzes erfreuen.
In Kürze werden wir auch die Nutzung von Holz im Stuhl- und Möbelbau vorstellen und die didaktische Strecke erweitern.

Die  Xylotheken
(griech.: von xylon  - Holz und theke - Aufbewahrungsort)
Im 18. und 19. Jahrhundert erfuhr die „Naturkunde“ einen deutlichen Aufschwung. In dieser Zeit entstanden die ersten Spezialsammlungen nicht nur von Insekten und Vögeln, sondern auch von Holzarten. Diese Xylotheken genannten Sammlungen,  wurden in Form von Büchern gestaltet, deshalb auch die Bezeichnung Holzbibliothek.

Holzgestaltung Harald Türke
Harald Türke und Aglaja Hertling wohnen und arbeiten in einem 1791 gebauten Vierseithof bei Meißen. Beide berührt der Zauber des natürlich Gewachsenen, des Lebens. Das drücken sie nicht nur in ihrer Lebensweise, in der Liebe zum Natürlichen, sondern auch in ihrem Tun in der Werkstatt aus. Die Ästhetik ihrer Holzbücher strahlt die Liebe zum Detail aus und lässt uns stauen: wie schön ist doch ein Stück Holz: wie erstaunlich gewachsen, unterschiedlich in Farbe und Maserung.
ww.holzgestalter.com

Holz in seiner Schönheit und Vielfalt

Dr. paed. Christian Schmerler war seit 2004 ehrenamtlich und besonders engagiert in unserem Museum tätig. Er hat seit seinem Eintritt in das Berufsleben eine aktive Hinwendung zum Holz und dessen kunsthandwerkliche Bearbeitung entwickelt. Die hier ausgestellten Exponate wurden von ihm persönlich gefertigt. Mit seiner über 12 Jahre lang gezeigten Ausstellungen „Holz in seiner Schönheit und Vielfalt“ und Führungen im Stuhlbaumuseum trug er wirkungsvoll dazu bei, die Schönheit des in der Natur wachsenden Werkstoffes Holz zu vermitteln. Der Verein Deutsches Stuhlbaumuseum Rabenau ist Christian Schmerler zu großem Dank verpflichtet und möchte sein Andenken bewahren. Wir zeigen deshalb hier einen Teil seiner Exponate und geben damit Einblick in seine umfangreiche Sammlung, die weiterhin Bestand hat.
Informationen zu Chr. Schmerler und seinem Lebenswerk finden Sie unter www.holzfreund-schmerler.de