Skip to content

Neubau Feuerwehrgerätehaus Rabenau

Richtfest 08. April 2022

Ein Jahr nach der Grundsteinlegung konnte am 08. April das Richtfest am neuen Feuerwehrgerätehaus Rabenau mit zahlreichen Gästen gefeiert werden. Der Dank galt allen bisher am Bau beteiligten Gewerken. Den symbolisch letzten Nagel schlug der Bürgermeister zusammen mit dem Gemeindewehrleiter ein.

Die Baumaßnahme wurde im September 2020 mit dem Aushub der Baugrube und den Verbauarbeiten begonnen. Im Frühjahr 2021 starteten die Rohbauarbeiten. Es wurden 700m³ Erdaushub bewegt, 450m³ Beton, 60t Baustahl und 550m² Mauerwerk verbaut. Zum Zeitpunkt des Richtfestes ist die Gebäudehülle weitestgehend fertiggestellt und mit den Fassadenarbeiten und dem Innenausbau wurde begonnen. Die Arbeiten sollen jetzt zügig fortgeführt werden und im Spätsommer diesen Jahres die Fertigstellung erfolgen.

 

Arbeitsstand September 2021

Neubau Feuerwehrgerätehaus Rabenau

Die Baugrube zur Straße wurde verfüllt. Der Verbau ist zurückgebaut und die Stahlträger wurden gezogen. Die Decke über dem 1.Obergeschoss des Sozialbereichs wurde am 13.09.2021 betoniert. In diesem Bereich wird jetzt die Attika geschalt und betoniert. In der Fahrzeughalle sind die Wände, Stützen und Unterzüge fertiggestellt wurden. Die Holzbinder für die Dachkonstruktion wurden geliefert und werden demnächst eingebaut.

Arbeitsstand Juli 2021

Im April nach der Grundsteinlegung wurde die Bodenplatte betoniert. Alle Umfassungswände sind fertiggestellt und die Decke über dem Erdgeschoss des Sozialbereichs wurde am 20.07.2021 betoniert. Von der Fahrzeughalle werden zurzeit die Außenwände hergestellt. Ab Anfang August ist die Rückverfüllung und der Rückbau des Verbaus geplant. Dadurch kommt es auf der Obernaundorfer Str. zu Behinderungen. Andere Gewerke wie Fensterbau Dachdecker und Zimmermann wurden bereits gebunden. Die Arbeiten laufen planmäßig.

Außenansicht
Außenansicht
Innenansicht
Innenansicht

Arbeitsstand April 2021

Nach der langen Winterpause stehen die Tiefbauarbeiten kurz vor der Fertigstellung. Die Baustelleneinrichtung musste nun auch aus dem Baufeld herausgenommen werden. Dadurch kam es zur Vollsperrung der August-Bebel-Straße. Da auf dem Baugrundstück keine Lagermöglichkeiten vorhanden sind, ist die Sperrung des Bereichs davor erforderlich. Wir bitten Sie, sich auf die Behinderungen während der Bauzeit einzustellen.

Neubau Feuerwehrgerätehaus Rabenau

Ende April beginnen die Rohbauarbeiten. Es ist geplant, einen Hochbaukran aufzustellen, der dann eine Zeit lang das Stadtbild prägen wird.

Sachstand zu Baubeginn Oktober 2020

Auf dem derzeitigen Gelände des Bauhofes in der August-Bebel-Straße 17 in Rabenau wird ab Oktober 2020 der Neubau des Feuerwehrgerätehauses der Ortsfeuerwehr Rabenau errichtet. Dazu hat der Landrat des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Herr Michael Geisler am 20. Juli 2020 der Stadt Rabenau einen Fördermittelbescheid über 810.000 Euro übergeben, die Gesamtkosten des Neubaus belaufen sich auf ca. 2.350.000 Euro.
Der Neubau des Feuerwehrgerätehauses ist dringend erforderlich, da das bisherige Gerätehaus den heutigen Anforderungen nicht mehr genügt und nach den Feststellungen der Unfallkasse Sachsen erhebliche Mängel aufweist, die einen sicheren Dienstbetrieb der Feuerwehr nicht mehr gewährleisten.
Im Ergebnis einer Machbarkeitsstudie des Planungsbüros Reiter aus Dresden wurde vom Stadtrat beschlossen, die Vorzugsvariante mit der Errichtung des Neubaus schräg gegenüber des bisherigen Gerätehauses und der späteren Unterbringung des Bauhofs im bisherigen Gerätehaus in der Obernaundorfer Straße 20 umzusetzen. Zu diesem Zweck wurde für den Bauhof bereits im Juli 2020 der Neubau einer offenen Fahrzeughalle auf dem Außengelände des jetzigen Gerätehauses errichtet. Im September 2020 wird der bisherige Bauhof abgerissen und das Gelände für den Neubau des Gerätehauses vorbereitet.
Das neue Feuerwehrgerätehaus wird allen heute gültigen Anforderungen und Richtlinien entsprechen und auch langfristig ausreichend Entwicklungsmöglichkeiten für den Standort bieten.
Die Fahrzeughalle mit vier Stellplätzen wird dabei im Inneren des Geländes mit Ausfahrt zur August-Bebel-Straße angelegt und nach außen hin von dem zweigeschossigen Sozialbau umschlossen, der sich in seiner äußeren Form dem Geländeverlauf und dem Grundstückszuschnitt gefällig anpasst.
Im Erdgeschoss des Sozialbaus werden neben den Umkleide- und Sozialbereichen der Einsatzkräfte auch eine Werkstatt mit zentralem Techniklager der Gemeindefeuerwehr, sowie ein Büro- bzw. Verwaltungsraum entstehen. Im Obergeschoss sind ein separater Raum für die Jugendfeuerwehr, die zentrale Kleiderkammer und der mittels mobiler Raumtrennwand teilbare Schulungsraum nebst einer kleinen Küche vorgesehen.
Während der Bauphase, die Fertigstellung ist für Juni 2022 geplant, ist zeitweise mit Verkehrseinschränkungen im Kreuzungsbereich der Obernaundorfer und AugustBebel-Straße zu rechnen.
Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtages beschlossenen Haushaltes.

Armin Groß Gemeindewehrleiter

Fußwegbau an der Höhenstraße in Rabenau

Fertigstellung 

Die grundhafte Erneuerung der Gehwege auf der Höhenstraße von der Kreuzung Hainsberger Straße bis zur Hausnummer 25 sowie der Querverbindung zur Hainsberger Straße ist nun abgeschlossen. Von der Zufahrt zur Hausnummer 26 bis zum Bauende an der König-Albert-Höhe ist die Fahrbahn mit einer  wassergebundenen Deckschicht erneuert worden. Des Weiteren wurde die vorhandene öffentliche Beleuchtung durch energieeffiziente LED-Leuchten ersetzt. Die Verkehrssicherheit wurde im Bereich der Höhenstraße deutlich verbessert.

Fußweginstandsetzung abgeschlossen
Fußweginstandsetzung abgeschlossen

 

 

 

 

Der Wanderweg zur Rabenauer Höhe ist nun wieder komplett begehbar.

Zwischenstand

Die Bauarbeiten zur grundhaften Erneuerung der Fußwege nähern sich dem Ende. Der Fußweg auf der Verbindungsstraße zur Hainsberger Straße ist bereits fertig gestellt. Auf der Höhenstraße muss der Fußweg vor den Hausnummern 23 bis 25 noch fertig gestellt werden, ebenso wie der Bereich von den Einmündung Hainsberger Straße bis zur Höhenstraße 7. Dieser Bereich wird derzeit unter Vollsperrung gebaut.

Im Anschluss muss noch die wassergebundene Deckschicht ab der Einfahrt zur König-Albert-Höhe (Höhenstraße 26) hergestellt werden. Es ist zu beachten, dass dann dieser Bereich bis Jahresende nicht befahren werden kann. Fußläufig gelangt man jederzeit neben der neu eingebauten Wegedecke zum Konfessionsdenkmal.

Sachstand vor der Baumaßnahme

Die Gehwege auf der Höhenstraße und der Querverbindung zur Hainsberger Straße sind gekennzeichnet durch verschobene Borde und einer Befestigung mit ungebundener Decke. Gehwegübergänge mit behinderten gerechten Bordabsenkungen sind nicht vorhanden. Der Ausbau der Gehwege auf der Höhenstraße und der Querverbindung zur Hainsberger Straße ist erforderlich, um die straßenbaulichen Mängel zu beseitigen und um die Verkehrssicherheit zu erhöhen.
Vorgesehen ist die grundhafte Erneuerung der Gehwege auf der Höhenstraße von der Hainsberger Straße bis in Höhe Haus Nr. 25 sowie die grundhafte Erneuerung eines einseitigen Gehweges auf der Querverbindung Hainsberger Straße von der Höhenstraße bis in Höhe Haus Nr. 26. Ab Haus Nr. 26 bis zum Bauende in Höhe König-Albert-Höhe wird die Fahrbahn mit einer wassergebundenen Deckschicht erneuert. In diesem Zuge soll die öffentliche Beleuchtung mit energieeffizienten LED-Lampen ausgestattet werden.
Zur näheren Erläuterung sind die Lagepläne beigefügt:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Für diese Maßnahme liegt der Fördermittelbescheid vor. Die Tiefbau- und Gehwegarbeiten wurden öffentlich ausgeschrieben. Mit den Arbeiten soll am 03.08.2020 begonnen werden. Durch die Arbeiten wird es zu Verkehrsbehinderungen kommen. Wir bitten Sie, sich darauf einzustellen. Ende November sollen die Arbeiten abgeschlossen werden.

Die Maßnahme wird gefördert durch die Richtlinie des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft zur Umsetzung von LEADER-Entwicklungsstrategien (Förderrichtlinie LEADER-RL LEADER/2014) vom 15.12.2014.