Die Weißeritztalbahn

Weißeritztahlbahn am ehemaligen Wehr im Rabenauer Grund
Weißeritztalbahn im Rabenauer Grund

Die Weißeritztalbahn ist die älteste öffentliche in planmäßigen Betrieb befindliche Schmalspurbahn Deutschlands und gilt durch die Landschaftsvielfalt als eine der schönsten Strecken Europas.
Auf einer Gesamtlänge von 26,3 km führt die Strecke über 34 Brücken von Freital-Hainsberg entlang der Roten Weißeritz ins Osterzgebirge und überwindet einen Höhenunterschied von 350m.
Am 1. November 1882, nach nur einem Jahr Bauzeit, wurde bereits der 1. Streckenabschnitt Freital/Hainsberg-Schmiedeberg und der restliche Abschnitt, Schmiedeberg-Kipsdorf, am 03. September 1883 in Betrieb genommen.
Mehrmals wurden Streckenabschnitte durch Naturgewalten zerstört und die Schmalspurbahn musste als Flusstalbahn entlang der Roten Weißeritz öfters die Tücken dieses Gewässers hinnehmen.
Bereits das Hochwasser vom 30. und 31. Juli 1897 zerstörte 4,13 km Bahndamm und spülte 7,4 km Gleis weg. Der Bau der Talsperre Malter sollte für alle allemal derartige Katastrophen für den unteren Streckenabschnitt verhindern, während das Hochwasser im Sommer 1981 viele Schäden im Streckenabschnitt bei Kurort Kipsdorf hinterließ.
Jedoch konnte im August 2002 die Talsperre Malter bei einem erneuten Hochwasser schwerere Schäden nicht verhindern und so wurde die Strecke der Weißeritztalbahn teilweise völlig zerstört.
Nach einem umfangreichen Wiederaufbau wurde der erste Streckenabschnitt von Freital-Hainsberg bis Dippoldiswalde am 13.12.2008 feierlich freigegeben.
Seit 17.06.2017 dampft unser Bähnlein nun wieder bis nach Kurort Kipsdorf im schönen Osterzgebirge. Bisher kann sich unsere Bimmelbahn in diesem Jahr über viele Gäste freuen. Und in gewisser Art und Weise trifft der Reim des Hainsberger Reichsbahnsekretärs W. Bennewitz zu, welchen er 1935 nach einem Januar-Wochenende mit sehr vielen Fahrgästen schrieb:

"Ein Vergnügen eigener Art ist doch eine Kleinbahnfahrt,
und so drängt sich groß und klein in Hainsberg in den Zug hinein.

Schneller als geölte Blitze schießen Menschen auf die Sitze,
und wer nicht mehr sitzen kann, hängt sich an den Nachbar an.

Männer, Frauen, dicke Taschen, mit Gepäck und Thermosflaschen
fährt die Kleinbahn prustend fort, hin zu einem Ausflugsort.

Wie ein großer Bienenschwarm klebt das Völkchen Arm in Arm,
und die Kleinbahn fährt die Leute bimbimbim zur Sonntagsfreude!"

Der Rabenauer Maler Heinz Döpp schuf dazu diese Karrikatur:

Weißeritztalbahnnews

Lesewoche auf der Weißeritztalbahn

Zu einem guten Buch gehört auch Gemütlichkeit. Nichts leichter als das. Nehmen Sie sich  vom 17. bis 23. Februar einmal die Zeit zum Schmökern - und das bei einer Fahrt im Dampfzug mit der Weißeritztalbahn. Leises Rauschen begleitet Sie Zeile für Zeile, die Dampfheizung knackt fröhlich vor sich hin, man könnte meinen, man sitzt vor dem Kamin.

Dazu stellen wir für Sie in unserer fahrenden Büchertauschbörse Bücher bereit, die Sie gern mitnehmen dürfen. Wir würden uns freuen, wenn Sie im Gegenzug eines Ihrer Lieblingsbücher im Wagen zurücklassen - so haben auch die anderen Fahrgäste etwas zum Bücherwälzen.

Am 17. Februar laden wir Sie zu einer Lesefahrt ein. Im Zug 13.22 Uhr ab Freital-Hainsberg und im Dampfzug um 14.20 Uhr ab Dippoldiswalde wird die Autorin Ingrid Berg aus Frauenstein einige ihrer Bimmelbahngeschichten zum Besten geben.

Daten | Fakten

17. Februar 2018

  • 13.22 Uhr ab Freital-Hainsberg/14.20 Uhr ab Dippoldiswalde
  • Bimmelbahngeschichten mit Ingrid Berg
  • Anmeldung unter Telefon 035207 8929-0 oder E-Mail info@weisseritztalbahn.com