Skip to content

Corona-Virus-Aktuelle Allgemeinverfügung und Informationen

Die gültige Allgemeinverfügung des Landkreises Sächs. Schweiz-Osterzgebirge "Absonderung von Verdachtspersonen und positiv auf das Coronavirus getestete Personen" gültig vom 16.01.2023 bis einschließlich 10.02.2023 finden Sie hier:
https://www.landratsamt-pirna.de/bekanntmachungen.html

Impfung gegen das Corona-Virus
Informationen zu DRK-Impfpunkten im Landkreis Sächs. Schweiz-Osterzgebirge, u.a. Freital und Dippoldiswalde

Testzentren
Übersicht aller Testzentren im Landkreis Sächs. Schweiz-Osterzgebirge.

Aktuelle Informationen zu Corona-Schutzverordnungen und anderen Bekanntmachungen:
https://www.coronavirus.sachsen.de/
https://www.landratsamt-pirna.de/coronavirus.html

„Mein Talent. Meine Interessen. Mein Beruf.“

  • Präsentieren Sie Ihr Unternehmen und gestalten Sie das Projekt mit
  • Projektstart ist der 24. April 2023

Der erste Talentparcours startete im Juli 2021. Am 24. April 2023 geht dieses Angebot der Berufsorientierung im Landkreis in die dritte Runde, denn das Format hat sich bewährt. Hunderte von Schülern lernen dabei Arbeitspraxis hautnah in den verschiedenen Werkstätten des Beruflichen Schulzentrums „Otto Lilienthal“ am Standort Freital kennen.

So funktioniert das Projekt „Mein Talent. Meine Interessen. Mein Beruf.“

Anders als bei einer Messe stellen die beteiligten Unternehmen die verschiedenen Berufsmöglichkeiten ganz praktisch mittels Arbeitsproben vor. Alle Unternehmen werden in verschiedenen Brancheninseln gruppiert, welche die Jugendlichen in mehreren Parcoursdurchgängen durchlaufen. Damit kommen die anwesenden Azubis, Ausbildungsleitungen und Geschäftsführenden mit den Jugendlichen intensiv in den Austausch und können umfassend die Aufgaben und Tätigkeiten veranschaulichen, die die Jugendlichen später als Auszubildende in den Unternehmen ausüben werden.

„Der Talentparcours wird in diesem Jahr erstmalig auch für Eltern geöffnet sein, denn viele der am Projekt teilnehmenden Schulen fragten in der Vergangenheit hierzu an. Die Eltern sind die ersten Ansprechpartner, wenn es um die Berufswahl ihrer Sprösslinge geht. Für sie ist es daher wichtig zu wissen, welche Angebote und Möglichkeiten es gibt.“, so Landrat Michael Geisler.

Die Unternehmen können nun auch den Eltern die Ausbildungs- und Entwicklungsmöglichkeiten näherbringen und im Rahmen eines zum Talentparcours parallellaufenden Informationsangebotes für eine Ausbildung in ihrem Unternehmen werben.

Mehrwert für Schüler und Eltern

  • Schülerinnen und Schüler der 9. Klassenstufe aus Oberschulen und Gymnasien sowie der 8. Klassenstufe der Hauptschulklassen gewinnen Einblick in Berufe und die Berufsausbildung.
  • Sie lernen typische Tätigkeiten, Anforderungen und Arbeitsbedingungen in den ausgewählten Berufsfeldern kennen.
  • Schülerinnen und Schüler wissen um ihre Talente und Stärken und setzen diese in Beziehung mit den Berufen und beruflichen Anforderungen.
  • Eltern gewinnen wichtige Erkenntnisse, beispielsweise zur dualen Ausbildung an den Beruflichen Schulzentren des Landkreises oder zu den Ausbildungsinhalten und –modalitäten im Unternehmen

Unternehmen begeistern künftige Auszubildende für sich – JETZT ANMELDEN!

Unternehmen sind JETZT aufgerufen sich zu beteiligen und die Ausbildungs- und Studienberufe ihres Unternehmens vorzustellen.

Fragen oder Anregungen können gern an folgenden Kontakt gerichtet werden:
Landratsamt Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Stabsstelle Wirtschaftsförderung
Ramona Reißig
Telefon: 03501 515-1516
E-Mail: ramona.reissig@landratsamt-pirna.de

 

„MehrWERT Schule – Deine Stimme zählt“- Teilnahme noch bis zum 31. März 2023 möglich

Teilnahme noch bis zum 31. März 2023 möglich

Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge setzt auf Schülerschaft, Schulleitung und Lehrerschaft, um Prävention im Schulalltag gezielter zu platzieren

Schulischer Leistungsdruck, psychische Belastungen sowie ein erhöhter Medienkonsum zählen zu

den häufigsten Problemen unter Kindern und Jugendlichen. Durch Corona haben sich diese weiter verstärkt, neue sind hinzugekommen. Hier ist eine gute schulische Präventionsarbeit gefragt, um rechtzeitig gezielt gegenzusteuern. Dafür ist eine fundierte Datenbasis unabdingbar, die mit der seit Oktober 2022 laufenden Schüler- sowie Schulleiterbefragung an allen allgemeinbildenden Schulen im Landkreis eruiert werden soll. Das INFO-Institut Berlin realisiert die technische Durchführung und anschließende Auswertung.

Auf der Internetseite der regionalen Steuerungsgruppe Prävention im Team Sächsische Schweiz-Osterzgebirge (PiT-SOE) www.pit.sachsen.de können unter www.pit.sachsen.de/pit-schulbefragung-4251.html aktuelle Informationen einschließlich eines FAQ-Dokuments zur PiT-Schulbefragung eingesehen werden.

Bereits 2017 fand eine Befragung der Schülerinnen und Schüler ab Klassenstufe 5 statt. Neben der Erweiterung der Befragung um eine Schulleiterbefragung, nimmt der Landkreis mit einem erneuten Befragungsdurchlauf im Schuljahr 2022/2023 eine Vorreiterrolle im Freistaat Sachsen ein.

PiT-SOE wirbt um rege Teilnahme an der Schüler- und Schulleiterbefragung bis zum 31. März 2023

Um möglichst viele Rückmeldungen für eine aussagekräftige Auswertung zu erhalten, wirbt die Steuerungsgruppe PiT-SOE um eine rege Teilnahme der Schulen. Nur so kann auf pädagogische Problem- und Unterstützungsbedarfe der Schulen effektiv reagiert werden. Eine Teilnahme an der Schüler- und Schulleiterbefragung ist noch bis zum 31. März 2023 möglich.

Kontakt:
Prävention im Team – regionale Steuergruppe „PiT SOE“
www.pit.sachsen.de/ansprechpartner-4201.html

Was ist „PiT-SOE?

Um die vielfältigen präventiven Angebote von Polizei sowie Jugend-, Gesundheits- und Bildungsämtern in den einzelnen Landkreisen des Freistaates Sachsen effektiver zu vernetzen, verfolgt der Freistaat die Landesstrategie „Prävention im Team“.

Vor diesem Hintergrund wurde im Jahr 2017 mit regionalen Kooperationspartnern die Steuergruppe „Prävention im Team Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge“, kurz PiT-SOE, gegründet: www.pit.sachsen.de/kooperationspartner-4218.html

 

„SCHAU REIN – Woche der offenen Unternehmen“ vom 13. bis 18. März 2023 – Buchungsstart

Seit dem 16. Januar 2023 können Schülerinnen und Schüler auf der Internetplattform www.schau-rein-sachsen.de Termine für Einblicke in ihre Traumberufe buchen.

Für Jugendliche ist es wichtig zu wissen, was Sie in der Arbeitswelt erwartet und ob sie von ihrem Wunschberuf ein realistisches Bild haben. Antworten darauf finden sie bei Unternehmensbesuchen während der Aktionswoche "SCHAU REIN – Woche der offenen Unternehmen".

In der Zeit vom 13. bis 18. März 2023 stehen Schülerinnen und Schülern ab Klasse 7 wieder die Türen der Unternehmen im Landkreis offen. Bei Baustellenbegehungen, Betriebsführungen, der Arbeit in Hotelküchen oder an Werkbänken erhalten die Teilnehmer/innen interessante Einblicke in die Arbeitswelt und die Arbeitsorte der verschiedenen regionalen Branchen. Die Mädchen und Jungen können sich vor Ort ausprobieren und testen, ob der Beruf auch der richtige für Sie ist. Ebenfalls lohnt es sich, gängige Vorurteile zu überprüfen und zu schauen, ob nicht auch Mädchen beispielsweise Handwerkerarbeiten ausführen oder Jungen auch ihre Kreativität in der Hotellerie entfalten können.

"Die Teilnahme an der Aktionswoche ist für die Unternehmen des Landkreises eine sehr gute Gelegenheit, zukünftige Fachkräfte zu binden. Schülerinnen und Schüler sollten diese Möglichkeit der beruflichen Orientierung nutzen.", so Landrat Michael Geisler.

Besonders attraktiv für die jungen Interessenten ist die Nutzung des "SCHAU-REIN-Tickets", welches eine kostenfreie Fahrt zu den Unternehmen ermöglicht. Regionale Distanzen können so bequem gemeistert werden.

SCHAU REIN! ist ein Projekt im Auftrag des Freistaates Sachsen und wird unterstützt von der Bundesagentur für Arbeit, Regionaldirektion Sachsen, den sächsischen Handwerkkammern sowie den sächsischen Industrie- und Handelskammern.

Kontakt:
Landratsamt Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Stabsstelle Wirtschaftsförderung
Sebastian Salomo
Telefon: 03501 515-1514
E-Mail: sebastian.salomo@landratsamt-pirna.de

„Herzlich Willkommen im Leben“ – Präventionsangebot gesundes Aufwachsen von Kindern im Landkreis

Netzwerk FRÜHE HILFEN unterstützt Familien im Landkreis

„Herzlich Willkommen im Leben“ - Präventionsangebot wird dauerhaft im Landkreisportfolio verankert  

Das gesunde Aufwachsen von Kindern ist den Verantwortlichen in der Landkreisverwaltung eine Herzensangelegenheit. Zehn Jahre gibt es das Angebot „Herzlich Willkommen im Leben“ bereits, in dessen Rahmen die Unterstützung direkt bei den Familien ankommt. Mit Beginn dieses Jahres sind die zwei Mitarbeiterinnen, die sich um das Wohl der jungen Familien kümmern, unbefristet in der Landkreisverwaltung angestellt. Die Stellen werden durch den Freistaat Sachsen gefördert und auch durch den Landkreis finanziell unterstützt. Profitieren werden die Familien im Landkreis davon auf jeden Fall.

Kostenfreie Schwangereninfoabende

Gemeinsam mit den Schwangerenberatungsstellen werden an verschiedenen Orten im Landkreis kostenfreie Schwangereninfoabende durchgeführt, bei denen es um vielfältige Themen rund um Schwangerschaft, Geburt, Elternzeit und Elterngeld geht.

Familienbesuch

Zudem erhalten alle Familien mit einem neugeborenen Kind in den ersten drei Monaten nach der Geburt einen Brief des Landratsamtes, der die jüngsten Landkreiskinder begrüßt und das Angebot eines persönlichen Besuches durch die Projektmitarbeiterinnen Stefanie Püschel und Kathleen Mehner enthält. Sie suchen alle Familien, die dieses Angebot nutzen möchten, zu Hause auf. Neben zahlreichen Informationen und hilfreichen Tipps für die junge Familie bringen sie kleine Geschenke mit, wie beispielsweise Gutscheine für den Eintritt in den Zoo Dresden, die MARIBA FREIZEITWELT in Neustadt in Sachsen oder das ELBE-FREIZEITLAND in Königstein.

Weitere Unterstützungsangebote

Vordergründig sollen die Familien jedoch in vielerlei Hinsicht unterstützt werden. So werden die Mütter und Väter nach ihren Wünschen für die Zukunft, nach Sorgen und Ängsten im Familienalltag, aber zuallererst nach dem Wohlbefinden von Mutter und Kind befragt.

Zehn bis fünfzehn Prozent aller Mütter leiden zum Beispiel an einer Wochenbettdepression. Es ist davon auszugehen, dass die Dunkelziffer noch wesentlich höher ist. In der Zeit nach der Geburt eines Kindes haben viele Frauen das Gefühl, ihrer neuen Mutterrolle nicht gerecht zu werden und sie leiden an Niedergeschlagenheit und Antriebsarmut. In diesen Situationen ist der Kontakt zu den Müttern besonders wichtig, so die Erfahrung von Stefanie Püschel und Kathleen Mehner. Sie vermitteln dann zu entsprechenden Hilfsangeboten, wie dem PandaMom Programm der TU Dresden (PandaMom — Professur für Klinische Psychologie und E-Mental-Health — TU Dresden (tu-dresden.de).

In anderen Familien ist die Wohnung zu eng oder die größeren Geschwister fühlen sich durch das Baby weniger beachtet und zeigen Verhaltensauffälligkeiten. Auch in diesen Situationen erhalten die Familien Unterstützung.

Kontakt:
Landratsamt Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Jugendamt
Präventiver Kinderschutz – Projekt „Herzlich Willkommen im Leben“
Weißeritzstraße 11
01744 Dippoldiswalde

Stefanie Püschel
Telefon: 03501 616-2090 oder 0173 5865046

Kathleen Mehner
Telefon: 03501 515-2086 oder 0160 8403209

Überreichung Rabenauer Spende für die Freitaler Kinderklinik

Foto: Helios Weißeritztalklinik Freital

Bereits zum 2. Mal überraschten Frau Kadner und Herr Seidel im Namen der Stadtverwaltung Rabenau die Freitaler Kinderklinik. Im Gepäck hatten die Beiden einen Scheck über 400 Euro.

Angefangen hatte die Spendenaktion auf dem letztjährigen Rabenauer Weihnachtsmarkt.
Die Feinbäckerei Dirk Meyer aus Oelsa spendete der Stadt Rabenau einen Riesenstollen. Dieser wurde vom Bürgermeister Thomas Paul und Wichteln der DPFA-Regenbogenschule auf dem Rabenauer Weihnachtsmarkt angeschnitten und für den guten Zweck verkauft. Großzügige Rabenauerinnen und Rabenauer ließen es sich schmecken und bezahlten zum Teil mehr als den empfohlenen Mindestpreis für ihr Stück, denn sie wussten: Es kommt Kindern zugute, die Weihnachten nicht daheim verbringen können. Zudem sammelten die Mitarbeiter:innen der Stadtverwaltung, machten die Summe rund und so kamen am Ende 400 Euro für die Kinderstation am Klinikum Freital zusammen.

Schwester Angelika freut sich: „Für unseren Aufenthaltsraum kaufen wir Spielzeug. Außerdem werden wir Wandtattoos mit kindgerechten Motiven von dem Geld anschaffen. Danke an alle für die tolle Aktion“.

Wenn ein Kind ins Krankenhaus muss, ist das immer eine belastende Situation, sowohl für die kleinen Patienten als auch für die Eltern.
Umso wichtiger ist, dass sich die Kleinen in dem ungewohnten Umfeld wohl fühlen und sich in einer kindgerechten Umgebung aufhalten. Dafür wird nun auch das Geld genutzt.

Winterferienangebot ProJugend e.V. für 10-16jährige

Informationen des Landkreises: Leben ohne Gewalt

Handlungsempfehlungen häusliche Gewalt und Kindswohlgefährdung des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Gewalt in Paarbeziehungen

Zu jeder Zeit und in jeder Form gab und gibt es Gewalt gegen Frauen, Männer und Kinder durch Bezugspersonen. Der häufigste Schauplatz dieser Gewalt sind die eigenen vier Wände. Gerade an dem Ort, an welchem Menschen Schutz, Geborgenheit und Vertrautheit suchen, werden sie nicht selten geschlagen, bedroht, beschimpft und gedemütigt. Ihnen werden Kontakte zu Freundinnen und Freunden, Arbeitskolleginnen und Arbeitskollegen und Familienangehörigen verwehrt. Sie werden kontrolliert und finanziell bevormundet. Häufig sind die Täter:innen ehemalige oder aktuelle Partner:innen, die im Falle eines Trennungsversuches mit der Wegnahme der Kinder oder massiver Gewalt drohen.

Der gewaltausübende Partner/Die gewaltausübende Partnerin untergräbt zunehmend das Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl. Eine derart eingeschüchterte und häufig auch sozial isolierte Person schafft es kaum ohne Hilfe von außen, sich aus dieser Gewaltbeziehung zu lösen.

Auch heute noch wird häusliche Gewalt und Gewalt in der Partnerschaft gern verharmlost und schnell entschuldigt. So waren der Alkohol, Eifersucht, ein schlechter Tag, eine schwere Vergangenheit oder der Ärger mit wer weiß wem Schuld. Vielleicht waren die Kinder zu laut oder der Partner, die Partnerin wurde "provoziert".

Sicher kennen viele von Ihnen solche oder ähnliche Erklärungsmuster. Nicht selten übernehmen die gewalterfahrenden Personen die Verantwortung für solche Gewalttätigkeit. Sie schämen sich, persönlich versagt zu haben. Glauben, dass nur ihnen so etwas passiert. Kein Wunder also, dass die, die Gewalt erfahren, schweigen.

Aus den Verstrickungen von Angst und Abhängigkeit einen Weg zu finden ist nicht leicht. ABER es ist möglich!

Beratungsmöglichkeiten finden Sie in diesem Flyer des Landratsamtes Pirna (bitte hier klicken) oder auf der entsprechenden Website:
https://www.landratsamt-pirna.de/gleichstellung-leben-ohne-gewalt.html

“Der zweite Blick”- eine Ausstellung über Jugendkulturen und Diskriminierung

Wanderausstellung „Sachsen hebt seine Schätze“ zu Besuch im GEOPARK Sachsens Mitte

Wo ist eigentlich das Erz im Erzgebirge? Wie viel Gold gibt es in Sachsen? Wird heute noch Bergbau in Sachsen betrieben? Die Wanderausstellung „Sachsen hebt seine Schätze“ wurde anlässlich des 150-jährigen Bestehens des Geologischen Dienstes in Sachsen konzipiert und befasst sich mit diesen und weiteren Fragen.

Die interaktive Ausstellung gibt einen Einblick in die Geschichte des Bergbaus, in den sächsischen Untergrund und in das Thema Erdwärme. Geologie zum Anfassen und Erleben: Im begehbaren Stollen finden sich die Besucher unter der Erde wieder. Touchscreens, Experimente und Modelle zeigen, welche Rolle die Geologie im Alltag spielt, wie sie zur Energieerzeugung genutzt werden kann und mit welchen aktuellen Herausforderungen sich der Sächsische Geologische Dienst befasst.

Ein Erlebnis für Groß und Klein ist auch das acht Quadratmeter große Wimmelbild. Es erzählt die Geschichte des Bergbaus in Sachsen bis zur Gegenwart.

Ein Teil der Ausstellung widmet sich dem Projekt ROHSA 3. Sachsen verfügt über einen wertvollen Datenschatz mit genau erkundeten Rohstoffvorkommen und detaillierten Informationen des geologischen Untergrundes. Im Rahmen des ROHSA-Projektes werden diese Daten digitalisiert und über eine Suchmaschine zugänglich gemacht.

Die Wanderausstellung „Sachsen hebt seine Schätze“ wird ab dem 1. Dezember 2022 im GEOPARK Sachsens Mitte in Dorfhain zu Gast und im Georado-Multifunktionsraum „Geokompetenz“ im 1. OG zu finden sein (Talstraße 7, 01738 Dorfhain).

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 10:00 bis 16:00 Uhr und nach Voranmeldung unter kontakt@geopark-sachsen.de oder Tel.: 035055 696820.

Freie Mietwohnungen der Stadt Rabenau

Mietwohnungsangebot der Stadt Rabenau

  • Rabenau OT Obernaundorf, Poisenwaldstraße 41,
    Dachgeschoss, 89,1 m², 3,5 – Raumwohnung, komplett saniert, Bad mit separatem WC
    2 Kaltmieten Kaution
  • Rabenau OT Oelsa, Hauptstraße 53b
    OG, 52,23m², 2 – Raumwohnung, komplett saniert
    2 Kaltmieten Kaution

Interessenten melden sich bitte bei der
Stadtverwaltung Rabenau
Frau Bosch Tel. 0351 6498219
bosch@stadt-rabenau.de

Mach was mit Familie! Familien-Freizeitportal der ErlebnisREGION DRESDEN geht online

„Wenn wir das gewusst hätten…“ Diese Aussage soll für Familien in der Erlebnisregion Dresden, zu der auch Rabenau gehört, der Vergangenheit angehören. Im Familien-Freizeitportal können Kinder, ihre Eltern und Großeltern nach aktuellen Freizeitangeboten über die Grenzen ihres Wohnortes hinaus suchen.

Das Portal besteht aus zwei Bausteinen, die miteinander verknüpft und gleichzeitig angezeigt werden können. Der erste enthält die für Familien mit Kindern geeigneten Veranstaltungen. Gesucht werden kann nach Datum, Ort oder sechs Kategorien, wie z. B. Feste, Musik oder Sport.

Der zweite Baustein beinhaltet die permanenten Angebote, wie Museen, Sportanlagen, Parks, Aussichtspunkte und Campingplätze, die nach Themen gruppiert sind. Für zahlreiche Einrichtungen wurden die Öffnungszeiten hinterlegt, so dass auch gleich klar ist, wann ein Besuch möglich ist.

Die Angebote können für einen bestimmten Standort sowohl in einer Liste als auch in einer Karte angezeigt werden. Angebote mit freiem Eintritt sind extra abrufbar. Außerdem werden barrierefreie Einrichtungen und Veranstaltungsorte separat ausgewiesen. Eltern können so jederzeit nachschauen, wo in ihrer Umgebung eine passende Veranstaltung stattfindet oder sich eine geöffnete Freizeiteinrichtung befindet.

Das Familien-Freizeitportal ist unter dem Link

www.erlebnisregion-dresden.de/familienfreizeit.html

abrufbar.


Wer lieber etwas in der Hand hat, dem sei die kostenfreie Familien-Freizeit-Broschüre der ErlebnisREGION Dresden empfohlen, erhältlich im Foyer des Rathauses oder direkt im Fremdenverkehrsamt Rabenau.


Das Familien-Freizeit-Portal ist ein vom Sächsischen Staatsministerium für Regionalentwicklung nach der Richtlinie FR-Regio gefördertes Projekt, welches mit Steuermitteln auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes mitfinanziert wird.

Frauen.Wahl.LOKAL – Jede Frau kann Kommunalpolitik!

Nach mehr als 100 Jahren Frauenwahlrecht in Deutschland liegt der Frauenanteil in den Kreis- und Landesparlamenten und im Bundestag bei lediglich 27 Prozent.

Um mehr Frauen für die Kommunalpolitik zu begeistern, planen die Gleichstellungsbeauftragten des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge und der Großen Kreisstädte Pirna und Freital zusammen mit der Volkshochschule Sächsische Schweiz-Osterzgebirge e. V. von Januar bis Juli 2023 eine Veranstaltungsreihe zum Thema.

Die Reihe möchte Wissen zum Themenfeld vermitteln, Kompetenzen schulen, aber auch Kontakte zu anderen politisch aktiven Frauen herstellen und somit Vernetzungsmöglichkeiten schaffen.

Veranstaltungsreihe von Januar 2023 bis Juli 2023

Ab Januar 2023 wollen wir (die Volkshochschule Sächsische Schweiz-Osterzgebirge e. V., die Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises sowie die Gleichstellungsbeauftragten der Städte Pirna und Freital) gemeinsam mit Interessierten in die Veranstaltungsreihe des Frauen.Wahl.LOKALs starten.

19.01.2023

18.30 Uhr

Pirna

Wir wollen Politik machen 
Erstes Zusammenkommen, gemeinsames Kennenlernen, und Input zur Situation in den Parlamenten
04.02.2023

10.00-16.00 Uhr

Freital

Wege in die Politik
Speed-Dating mit Kommunalpolitikerinnen des Landkreises
01.03.2023

18.30 Uhr

Digital

Grundlagen der Gleichstellungspolitik
25.03.2023

10.00-16.00 Uhr

Pirna

Der Ton macht die Musik
Stimme und Auftritt
22.04.2023

9.30-12.30 Uhr

Digital

Kommunalrecht
Einführung in das Haushaltsrecht und die Sächsische Gemeinde- sowie Landkreisordnung
offen Politik zum Anfassen - Besuch eines politischen Gremiums

Kreistags-, Stadtrats-, Gemeinderatssitzung

offen Eintauchen in den politischen Alltag

Planspiel

16.06.2023 Abschlussveranstaltung – Ideenspeicher

Anmeldung: Formular (sachsen.de)

Weitere Informationen finden Sie hier.

Ruhezeiten Weißeritztalbahn 2023

Vom 6. bis 24. März und vom 1. bis 19. November verkehrt die Weißeritztalbahn nicht und es wird kein Schienenersatzverkehr angeboten.

Informationen zum Thema Energieversorgung von der sächsischen Staatsregierung

Die sächsische Staatsregierung hat aktuelle Informationen rund um das Thema Energieversorgung in einem Informationsportal zusammengestellt. Einspartipps, Beratungsangebote sowie finanzielle Hilfen & Entlastungen sind an dieser Stelle zusammengetragen. Das Portal ist in Zusammenarbeit mit der Verbraucherschutzzentrale, Verbänden, sozialen Beratungseinrichtungen und Kommunen entstanden und wird fortlaufend aktualisiert:

Startseite - Energieversorgung - sachsen.de

Informationen für ukrainische Kriegsflüchtlinge

Die Hilfe für ukrainische Kriegsflüchtlinge wird zentral vom Landratsamt unseres Landkreises koordiniert (siehe: Landratsamt Pirna). Senden Sie für die Neuanmeldung von Kriegsflüchtlingen in Rabenau bitte eine E-Mail an: meldeamt@stadt-rabenau.de.
Zur sozialen Beratung und Begleitung vor Ort hat die AWO Weißeritzkreis, Frau Irina Zimmermann (Tel.: 0151-56319835), nach vorheriger Terminvereinbarung im Rathaus Rabenau eine Beratungsstelle eingerichtet. Eine Linksammlung für Tipps im Alltag bietet die gemeinnützige Website https://ukraine-hilfe-sachsen.info.

Höhepunkte der Weißeritztalbahn im nächsten Jahr

Gleich vormerken für das kommende Jahr:
Im kommenden Jahr feiert unsere "Älteste" bereits ihr 140. Streckenjubiläum. Zusätzlich zum Schmalspurbahn-Festival, das am 15. & 16. Juli 2023 stattfinden wird, dürfen Sie sich auch das Wochenende vom 2. & 3. September 2023 vormerken. Am 3. September 1883 wurde die Strecke der Weißeritztalbahn offiziell eröffnet. Genau 140 Jahre später feiern wir die "alte Dame" daher mit einem Wochenende Sonderzugverkehr. Weitere Infos folgen.

Geflügelhalter müssen sich darauf einstellen: Vogelgrippe ist ganzjährig präsent

Allein im Zeitraum vom 01.12.2022 bis 06.01.2023 wurden in Deutschland 74 Geflügelpestausbrüche bei Hausgeflügel gemeldet. Die meisten Ausbrüche waren auf Verschleppungen von Betrieb zu Betrieb durch Geflügelausstellungen zurückzuführen. Mit Ausnahme des Saarlands sind mittlerweile alle Bundesländer betroffen.

Häufige Auslöser: Geflügelausstellungen

In Zusammenhang mit mindestens drei Geflügelausstellungen und dem Verkauf von Rassegeflügel im November 2022 wurden mehr als 80 Sekundärausbrüche bei überwiegend nicht gewerblich gehaltenem Geflügel (Rassegeflügel und seltene Arten) verzeichnet. Besonders betroffen war Mecklenburg-Vorpommern aufgrund einer Rasse- und Hobbygeflügelschau Ende November 2022 in Demmin, die zu Verschleppungen in mehrere Bundesländer führte. Auch der Landkreis Bautzen war mit zwei Ausbrüchen betroffen. Die Schutz- bzw. Überwachungszone erstreckte sich zum Ende des letzten Jahres bis in den Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge.

Infektionsquelle: Wildvögel

Wildvögel spielen weiterhin als Infektionsquelle eine große Rolle. Insgesamt wurden seit Anfang Dezember 2022 bis Anfang Januar 33 HPAI- Fälle bei Wildvögeln bestätigt. Eine Ausbreitung in südliche Richtung ist erkennbar. Es handelt sich überwiegend um tot oder krank aufgefundene Wildgänse, Wildenten, Schwäne und vereinzelt Reiher, Kormorane, Möwen sowie Greif- und Watvögel.

Wichtige Empfehlungen zum Schutz vor dem Eintrag des Virus in Hausgeflügelbestände

Oberste Priorität hat weiterhin der Schutz des Hausgeflügels vor einem Eintrag und der möglichen weiteren Verbreitung von HPAIV-Infektionen.

In Zoos und Geflügelhaltungen, insbesondere mit Auslauf- und Freilandhaltung, sollten die folgenden Präventions- und Biosicherheitsmaßnahmen dringend überprüft und wenn nötig optimiert werden:

  • Werden Futter und Einstreu wildvogelsicher gelagert?
  • Ist der Stall sicher gegen das Eindringen von Wildvögeln?
  • Erfolgt die Fütterung des Geflügels so, dass niemals Wildvögel Zugang zur Futterstelle haben?
  • Ist der Freilauf sicher gegen das Eindringen von Wildvögeln? Kann kein Eintrag von Wildvogelkot erfolgen (Sicherung der Freiläufe nach oben)?
  • Werden Gerätschaften zur Stallbewirtschaftung wildvogelsicher gelagert?
  • Ist der Stall gegen Fliegen und Schadnager gesichert, erfolgt ein Schadnagermonitoring bzw. eine -bekämpfung?
  • Ist der Stall/Auslauf gegen das Betreten von unbefugten Personen und Haustieren gesichert?
  • Erfolgt der Zukauf von Tieren nur aus sicheren Beständen?
  • Erfolgen eine regelmäßige Reinigung und Desinfektion des Stalles und der Gerätschaften?
  • Wird stalleigene Schutzkleidung und Schuhwerk verwendet?

Weiterhin zu beachten ist, dass

  • Tränkwasser niemals aus Oberflächenwasser gewonnen, sondern ausschließlich aus geschlossenen Leitungen verwendet wird.
  • bei erhöhten Tierverlusten diese dem zuständigen Veterinäramt unverzüglich zu melden sind.

Werden Wildvogelkadaver (Wasservögel und Greifvögel) gefunden, sind diese einzusammeln und  zwecks Untersuchung dem Lebensmittelüberwachungs- und Veterinäramt unter 03501 515-2401 oder lueva@landratsamt-pirna.de) zu melden.

gesperrt: Arthur-Lohse-Fußgängerbrücke im Rabenauer Grund über die Rote Weißeritz

Arthur-Lohse-Fußgängerbrücke über die Rote Weißeritz gesperrt

Im Rabenauer Grund ist die Fußgänger-Brücke "Arthur-Lohse-Brücke" durch den Eigentümer Sachsenforst im Rahmen der Wahrung der Verkehrssicherungspflicht auf unbestimmte Zeit gesperrt. Es gibt dort im Moment keine Möglichkeit, die Rote Weißeritz zwischen Wanderweg Rabenauer Grund und Sagenweg/ Paul-Laue-Steig zu überqueren. Wanderern des Sagenweges empfehlen wir, den gleichen Rückweg bis zum Semmelsteig zu nehmen und diesem nach rechts talabwärts zu folgen. Dort gibt es dann die Möglichkeit, die Bahngleise der Weißeritztalbahn zu überqueren und mittels einer Brücke kurz vor der Rabenauer Mühle wieder auf den Wanderweg Rabenauer Grund zu gelangen.

 

Pächter für Gasthof gesucht!

Die Stadt Rabenau sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Pächter für den Oberen Gasthof Oelsa, Hauptstraße 3 in 01734 Rabenau.

Zur Pacht werden die folgenden Räumlichkeiten inklusive Ausstattung angeboten:

- Gastraum mit Tresenbereich (EG, 40 Gastplätze) - Vereinszimmer (EG, 20 Gastplätze) - Terrasse / Biergarten (25 Gastplätze) - Saal (1. OG, 170 Gastplätze) - Vereinszimmer „Bauernstube“ (2. OG, 30 Gastplätze) - Küche sowie Nebenräume

Der Saal wurde umfassend bis 1995 saniert, die vorhandene Küche (29 m²) wurde 2016 erneuert. 2013 wurden die WC-Anlagen im Gebäude erneuert und ebenso wurde 2014 eine Plattformlift und eine Rampe für den barrierefreien Zugang errichtet. Parkplätze sind am Grundstück vorhanden, ca. 10 neben der Bushaltestelle entlang der Hauptstraße. Weitere öffentliche Parkplätze sind an der Turnhalle Oelsa vorhanden.

Der bisherige Betreiber musste die Gaststätte krankheitsbedingt aufgeben.

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Herrn Seidel, Bauamtsleiter, Tel.: 0351 64982-20 oder bauamt@stadt-rabenau.de .

Masern – warum impfen?

Ab dem 01.03.2020 gilt das Gesetz für den Schutz vor Masern und zur Stärkung der Impfprävention (Masernschutzgesetz). Damit ändern sich mehrere Paragrafen des Infektionsschutzgesetzes.
Kinder dürfen beispielsweise ohne vorhandenen Impfschutz nicht mehr in eine Kita aufgenommen werden. Erzieher, Lehrer, medizinisches Personal u. v. a. m. müssen fehlende Impfungen bis zu einem Stichtag nachholen. Ansonsten drohen Tätigkeits- oder Berufsverbote und es können Ordnungsgelder bis 2.500 Euro verhängt werden.
Mit dem neuen Gesetz, das ab März 2020 in Kraft tritt, soll gewährleistet werden, dass mindestens 95 % der Bevölkerung geimpft sind. Immer noch halten 10 - 20 % der Bevölkerung Masern für keine schwere Erkrankung. Auffassungen, wonach Masern die Persönlichkeitsreifung eines Kindes befördern, auf chronische Krankheiten eine heilende Wirkung haben, das Allergierisiko senken oder das Immunsystem stärken, sind längst widerlegt. Das Gegenteil ist der Fall. Wissenschaftlich bewiesen ist, dass Masernviren bestimmte Gedächtniszellen befallen und zerstören. Dadurch kommt es zu einem Verlust der bisher erworbenen Abwehr gegen bereits durchgemachte Infektionen. Dies erhöht die Infektanfälligkeit und damit die Sterberate.
Masern sind hochansteckend. Ein Kontakt ohne bestehenden Schutz führt in über 95 % zu einer Erkrankung. Bei 1000 Erkrankten kommt es zu bis zu 140 Mittelohrentzündungen, bis zu 90 Lungenentzündungen und bis zu drei Gehirnentzündungen. Auch Todesfälle können nicht ausgeschlossen werden. Bei schweren Immundefekten oder einer Immununterdrückung (Immunsuppression) liegt die Sterberate an Masern bei 30 %. Besonders tragisch ist die so genannte Subakute Sklerosierende Panencephalitis, eine immer tödlich verlaufende Hirndegeneration.
Die meisten Masernviren kommen aus dem Ausland zu uns, auch aus nahen Ländern wie der Ukraine, Rumänien oder Frankreich.
Und besonders unverständlich ist: Da heute die meisten Menschen infolge des Erfolges der Impfprogramme selbst nicht mehr an Masern und seinen schweren Komplikationen erkranken, geht das Wissen um die Gefährlichkeit verloren. Appelle an Vernunft und Gemeinsinn haben nicht zu einer Verbesserung geführt – daher gibt es nun das Masernschutzgesetz.
Kontakt:
Landratsamt Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Amt für Gesundheits- und Verbraucherschutz
Schloßhof 2/4
01796 Pirna
Telefon: 03501 515-2301
E-Mail: gesundheitsamt@landratsamt-pirna.de

Mitteilung für Imker – Monitoring zur Amerikanischen Faulbrut

Das Amt für Gesundheits- und Verbraucherschutz informiert:

Mitteilung für Imker – Monitoring zur Amerikanischen Faulbrut

Im Freistaat Sachsen wird ab diesem Jahr ein flächendeckendes Monitoring zur Amerikanischen Faulbrut der Bienen mit einer Laufzeit von vier Jahren starten. Es sollen bis 2022 alle Bienenvölker im Freistaat flächendeckend untersucht werden. Mit dem Monitoring sollen noch nicht entdeckte Infektionsherde aufgedeckt werden, damit die Sanierung von Gebieten mit erkrankten Bienenvölkern erfolgreich durchgeführt werden kann. Die amtlichen Proben werden entweder durch einen beauftragen Bienenseuchensachverständigen oder einen amtlichen Tierarzt entnommen. Die Kosten trägt der Freistaat Sachsen.
Alle Informationen lesen Sie hier: Pressemitteilung_Information für Imker

Lärmaktionsplan der Stadt Rabenau

Am 11.06.2018 wurde der Lärmaktionsplan ohne Maßnahmeplan der Stadt Rabenau aufgestellt.
Lärmaktionsplan 2018