Skip to content

Der Stuhlbau und unser Museum

Die alte Stuhlbauwerkstatt im Stuhlbaumuseum
Stuhlbaumuseum

Um 1600 waren in der Stadt Rabenau neben wenigen strohgedeckten Lehmhütten noch ein Kirchlein und die schon zur Ruine verfallene Burg zu finden. Ringsherum erstreckten sich riesige Wälder. Die Einwohner nutzten diesen reichlich vorhandenen Rohstoff immer eifriger zum Broterwerb. So entstanden erste Schemel, Hocker, Truhen und auch Stühle. Die Entwicklung des Ortes als Stadt der Stuhlbauer nahm ihren Anfang. Stühle aller Stilepochen verließen im Laufe der Jahrhunderte die Stadt. Die unterschiedlichsten Hölzer wurden verarbeitet, vielfältige Formen gefertigt und zahlreiche Schmuckelemente eingesetzt. Stühle mit kunstvollen Holzbildhauerarbeiten und Stühle mit Rohrgeflecht wurden von den geschickten Rabenauern ebenso geschaffen wie die berühmten Bugholzstühle. In Rabenau, in Oelsa und in anderen Nachbarorten zeugten jahrhundertelang riesige Holzstapel an den Häusern vom Schaffen der Bewohner. Rabenau ist Deutschlands älteste Stuhlbauerstadt.
Wenn auch heute längst nicht mehr so viele Einwohner wie früher in Stuhlbaubetrieben tätig sind, geraten alte Traditionen nicht in Vergessenheit. So finden wir im alten Vorwerk der ehemaligen Rabenauer Burg das Deutsche Stuhlbaumuseum mit Heimatsammlung der Stadt. Neben interessanten Exponaten zur Stadtgeschichte und zum Naturschutzgebiet Rabenauer Grund sind es vor allem die in Rabenau hergestellten Stühle aus verschiedenen Zeitepochen. die hier gezeigt werden und bei den Besuchern auf Bewunderung stoßen. Die fast 400jährige Stuhlbautradition Rabenaus widerspiegelt sich in der Vielfalt der ausgestellten Stühle, in den Werkzeugen und Zeichnungen. Arbeits- und Holzproben sowie Fotos alter und neuer Werkstätten geben Einblick in die Arbeit der Stuhlbauer.

Aber auch unsere Stuhlbau- und Holzbildhauerwerkstätten lassen sich gern bei der Arbeit zuschauen. Möge der Glaube an die eigene Kraft, an das hohe fachliche Wissen und Können und an die Wahrung der jahrhundertealten Tradition des Stuhlbaus einen Beitrag dazu leisten, dass der Ruf "Stühle aus Rabenau" bald wieder laut und klangvoll ertönt und weit und breit Gehör findet.

www.deutsches-stuhlbaumusem.de