Postmeilensäule

Die Postmeilensäule mit der St. Egidienkirche im Hintergrund
Postmeilensäule

Im 17. Jahrhundert war das Landkarten- und Vermessungswesen noch wenig entwickelt und es gab die unterschiedlichsten Entfernungsangaben. August der Starke erkannte jedoch die wirtschaftliche Bedeutung eines guten Post- und Verkehrsnetzes, exakt vermessener Straßen, übersichtlicher Landkarten und wichtiger Entfernungsangaben. Er beauftragte den "Land- und Grenzkommissarius" Adam Friedrich Zürner (1679-1742) mit der Landvermessung von Kursachsen und der Errichtung der "Kursächsischen Postmeilensäulen" an den Poststraßen Kursachsens und den zu Sachsen gehörenden Provinzen.

Auch das kleine Stuhlbauerstädtchen Rabenau erhielt im Jahr 1730 eine solche Säule. Sie stand etwas unterhalb der Rabenauer Kirche auf dem damals noch unbegradigten Marktplatz.

Leider wurde sie bereits 1864 abgetragen und 1876 durch ein Kriegerdenkmal ersetzt, das heute auch nicht mehr existiert.

Seit dem 18. Mai 2013 kann man die neuerrichtete Rabenauer Postmeilensäule an ihrem ursprünglichen Standort wieder bewundern.
Schöpfer der wiedererrichteten Säule ist die Firma Steinrestaurierung Hain aus Meißen.

Im heutigen Freistaat Sachsen findet man noch zahlreiche Originale und im zunehmenden Maße wiedererrichtete Postmeilensäulen.

Quellen:
Dr. Siegfried Lange: Kursächsische Postmeilensäulen um Pirna" erschienen in der Schriftreihe des Stadtmuseums Pirna" Geschichtliche und heimatliche Beiträge aus Pirna und Umgebung", Heft 2, Pirna 1984
Dr. Siegfried Rühle: " Postmeilensäulen und Meilensteine", Herausgeber Forschungsgruppe Kursächsische Postmeilensäulen e.V., Gutenbergstraße 6, 01307 Dresden, 1994

Darstellung der unterschiedlichen Meilensäulen mit Entfernungen

Kursächsische Längenmaße
Dresdner Rute = 1 Rute = 4,531 Meter
Postmeile (M) = 1 Postmeile = 9,062 Meter = 9,062 km
Wegstunde (St.) = 1 Wegstunde = 4,531 Meter = 4,531 Kilometer

Sie ist ein echter Hingucker, unsere Postmeilensäule in Rabenau!

Der „echte“ Zürner wäre wohl vor Freude entzückt gewesen, wenn er miterlebt hätte, wie viele Rabenauer und Gäste mit Spannung die Enthüllung der wiedererrichteten Postmeilensäule am 18. Mai 2013 verfolgt haben. War die erste Postmeilensäule in Rabenau im Jahre 1730 doch mit Protest der Stadtoberhäupter aufgestellt und auf Grund witterungsbedingter Schäden bereits im Jahr 1864 abgetragen worden. Nun steht sie wieder an ihrem alten Standort und erstrahlt im neuen Glanz. Schöpfer der wiedererrichteten Säule ist die Firma Steinrestaurierung Hain aus Meißen. Da Petrus ein Nachsehen mit uns hatte und es pünktlich zum Programmbeginn mit regnen aufhörte, fiel das kulturelle Programm anlässlich "525 Jahre Stadtrecht Rabenau" nicht ins Wasser. Zahlreiche Besucher erfreuten sich bei einem bunten Programm rund um den Markt. Vor allem die kleinen Gäste hatten viel Spaß beim Kinderfest. Und wie bereits vor drei Jahren zum Stadtfest wurde bis spät in die Abendstunden getanzt, gefeiert und gelacht. Ein herzliches Dankeschön geht an alle Beteiligten, die mit Ihrer Unterstützung zum Gelingen des Festes beigetragen haben und dieses Wochenende zu einem schönen Erlebnis in Rabenau werden ließen.