Skip to content

Sonderausstellungen im Deutschen Stuhlbaumuseum

Aktuelle Ausstellung

WIE WIR WOHNEN – Von der Puppenstube zur virtuellen Wohnwelt

 04.11.2018 bis 17.03.2019

Faltblatt wie wir wohnenUnter dem Thema „Wie Wir Wohnen – von der Puppenstube zur virtuellen Wohnwelt“ setzt sich die Ausstellung mit dem Thema Wohnen auseinander, das wohl alle Menschen berührt. In einigen Sprachen dieser Welt gibt es nur ein Wort für Wohnen und Leben – das zeigt die Brisanz dieses Themas.

Ein Teil der Ausstellung widmet sich der Darstellung des Wohnens in Form von Puppenstuben und Puppenmöbeln. Hier zeigen die Sammlerin Ulrike Knoll aus Marienberg, die sich vornehmlich auf erzgebirgische Puppenhäuser spezialisiert hat, und der Rabenauer DDR-Spielzeugsammler Erik Palitzsch ausgewählte Beispiele aus ihren Sammlungen. Dazu kommen Objekte aus der Sammlung des Deutschen Stuhlbaumuseums. Außerdem ist es dem Museumsverein gelungen, die Firma Rülke aus dem Erzgebirge, einen noch heute aktiven Hersteller von Holzspielwaren, für die Ausstellung zu gewinnen.
Vervollständigt wird die Präsentation in einem weiteren Teil mit der Darstellung moderner Puppenstuben. Von LEGO, Playmobil und Barbie-Haus führt sie bis zur virtuellen „Puppenstube“, die nicht nur für Kinder interessant ist.

Eine digitale und eine analoge Mitmachstation gestatten allen Besuchern, sich mit dem spannenden Thema des Einrichtens und der Untersuchung unseres intimsten Lebensraums – dem Zuhause – auseinander zu setzen.
Damit auch die Vorstellungen der heranwachsenden Generation zum Thema Wohnen Berücksichtigung finden, haben sich die Schüler der DPFA Regenbogenschulen Rabenau in ein Tandemprojekt eingebracht. Wie die Schüler ihre Zimmer in der Zukunft einrichten wollen, zeigen sie mit selbst gestalteten Modellen im „Haus der Zukunft“.

Darüber hinaus wird Wissenswertes zum Thema Wohnen in Form von Zitaten und Fakten vermittelt.

Holz-Kabinett

Ab sofort ist das Holz-Kabinett im Stuhlbaumuseum unter dem Titel „Holz- Faszination und Nutzen“ wieder geöffnet.
Neben dem Teil der Ausstellung „Holz in seiner Schönheit und Vielfalt“ sehen Sie auch eine Holzsammlung von Harald Türke, erfahren Wissenswertes zu Xylotheken, und dürfen sich durch Kunstwerke, Grafik, Fotografie und didaktisches Material an der Faszination des Holzes erfreuen.
In Kürze werden wir auch die Nutzung von Holz im Stuhl- und Möbelbau vorstellen und die didaktische Strecke erweitern.

Die  Xylotheken
(griech.: von xylon  - Holz und theke - Aufbewahrungsort)
Im 18. und 19. Jahrhundert erfuhr die „Naturkunde“ einen deutlichen Aufschwung. In dieser Zeit entstanden die ersten Spezialsammlungen nicht nur von Insekten und Vögeln, sondern auch von Holzarten. Diese Xylotheken genannten Sammlungen,  wurden in Form von Büchern gestaltet, deshalb auch die Bezeichnung Holzbibliothek.

Holzgestaltung Harald Türke
Harald Türke und Aglaja Hertling wohnen und arbeiten in einem 1791 gebauten Vierseithof bei Meißen. Beide berührt der Zauber des natürlich Gewachsenen, des Lebens. Das drücken sie nicht nur in ihrer Lebensweise, in der Liebe zum Natürlichen, sondern auch in ihrem Tun in der Werkstatt aus. Die Ästhetik ihrer Holzbücher strahlt die Liebe zum Detail aus und lässt uns stauen: wie schön ist doch ein Stück Holz: wie erstaunlich gewachsen, unterschiedlich in Farbe und Maserung.
ww.holzgestalter.com

Holz in seiner Schönheit und Vielfalt

Dr. paed. Christian Schmerler war seit 2004 ehrenamtlich und besonders engagiert in unserem Museum tätig. Er hat seit seinem Eintritt in das Berufsleben eine aktive Hinwendung zum Holz und dessen kunsthandwerkliche Bearbeitung entwickelt. Die hier ausgestellten Exponate wurden von ihm persönlich gefertigt. Mit seiner über 12 Jahre lang gezeigten Ausstellungen „Holz in seiner Schönheit und Vielfalt“ und Führungen im Stuhlbaumuseum trug er wirkungsvoll dazu bei, die Schönheit des in der Natur wachsenden Werkstoffes Holz zu vermitteln. Der Verein Deutsches Stuhlbaumuseum Rabenau ist Christian Schmerler zu großem Dank verpflichtet und möchte sein Andenken bewahren. Wir zeigen deshalb hier einen Teil seiner Exponate und geben damit Einblick in seine umfangreiche Sammlung, die weiterhin Bestand hat.
Informationen zu Chr. Schmerler und seinem Lebenswerk finden Sie unter www.holzfreund-schmerler.de